Previous Next

Zend_Filter_Input

Zend_Filter_Input bietet ein ausgezeichnetes Interfave um mehrere Filter und Prüfer zu assoziieren, Sie Kollektionen von Daten hinzuzufügen, und Eingabewerte zu empfangen nachdem diese durch die Filter und Prüfer bearbeitet wurden. Werte werden standardmäßig in kommentiertem Format zurückgegeben für sichere HTML Ausgabe.

Angenommen das diese Klasse ein Käfig für externe Daten ist. Daten betreten die Anwendung von externen Quellen, wie HTTP Anfrageparameter, HTTP Header, ein Web Service, oder sogar durch Lesen von eine Datenbank oder anderen Dateien. Daten werden zuerst in den Käfig gesperrt, und die Anwendung kann diese Daten nur dann Stück für Stück empfangen wenn dem Käfig gesagt wird, was diese Daten sein sollten und wie geplant ist diese zu verwenden. Der Käfig inspiziert die Daten auf Gültigkeit. Es kann passieren das er die Datenwerte kommentiert für den entsprechenden Kontext. Der Käfig entlässt die Daten nur wen diese alle Notwendigkeiten komplett erfüllen. Mit einem einzigen und bequemen Interface, wird gutes Programmierverhalten ermöglicht und es lässt Entwickler darüber nachdenken wie die Daten verwendet werden.

  • Filter wandeln Eingabewerte um, inden Sie Zeichen in dem Wert entfernen oder Ändern. Das Ziel ist es Eingabewerte zu "normalisieren" bis diese einem erwarteten Format entsprechen. Zum Beispiel, wenn ein String von nummerischen Zeichen benötigt wird, und der Eingabewert "abc123" ist dann könnte eine erwartete Umwandlung die Änderung des Wertes in den String "123" sein.

  • Prüfer prüfen Eingabewerte gegenüber Kriterien und melden ob diese den Test bestanden haben oder nicht. Der Wert wird nicht geändert, aber die Prüfung kann fehlschlagen. Zum Beispiel, wenn ein String wie eine Email Adresse aussehen muß, und der Eingabewert "abc123" ist, dann wird der Wert als nicht gültig angenommen.

  • Auskommentierer wandeln einen Wert um indem Sie magisches Verhalten von bestimmten Zeichen entfernen. In einigen Ausgabekontexten haben speziellen Zeichen eine Bedeutung. Zum Beispiel das Zeichen '<' und '>' begrenzen HTML Tags, und wenn ein String diese Zeichen enthält und in einem HTML Kontext ausgegeben wird, könnte der Inhalt zwischen Ihnen die Ausgabe oder Funktionalität der HTML Präsentation beeinflussen. Das auskommentieren der Zeichen entfernt die spezielle Bedeutung, damit Sie als literale Zeichen ausgegeben werden.

Um Zend_Filter_Input zu verwenden, müssen die folgenden Schritte unternommen werden:

  1. Filter und Prüfregeln deklarieren

  2. Filter und Prüfbearbeiter erstellen

  3. Eingabedaten bereitstellen

  4. Geprüfte Felder und andere Reports erhalten

Die folgenden Sektionen beschreiben die Schritte für die Verwendung dieser Klasse.

Filter und Prüfregeln deklarieren

Vor der Erstellung einer Instanz von Zend_Filter_Input, muß ein Array von Filterregeln deklariert werden und auch ein Array von Prüfregeln. Dieses assoziative Array verbindet einen Regelnamen mit einem Filter oder Prüfer oder einer Kette von Filtern oder Prüfern.

Das folgende Beispiel eines Sets von Filterregeln deklariert, daß das Feld 'month' von Zend_Filter_Digits gefiltert wird, und das Feld 'account' von Zend_Filter_StringTrim gefiltert wird. Anschließend wird ein Set von Prüfregeln deklariert welches prüft das das Feld 'account' nur dann gültig ist wenn es nur alphabetische Zeichen enthält.

$filters = array(
    'month'   => 'Digits',
    'account' => 'StringTrim'
);

$validators = array(
    'account' => 'Alpha'
);

Jeder Schlüssel im obigen $filters Array ist der Name einer Regel die auf einen Filter für ein spezielles Datenfeld angewendet wird. Standardmäßig, ist der Name der Regel auch der Name des Feldes der Eingabedaten auf die die Regel angewendet werden soll.

Eine Regel kann in verschiedenen Formaten deklariert werden:

  • Ein einfacher skalarer String, der einem Klassennamen entspricht:

    $validators = array(
        'month'   => 'Digits',
    );

  • Die Instanz eines Objektes einer der Klassen die Zend_Filter_Interface oder Zend_Validate_Interface implementieren.

    $digits = new Zend_Validate_Digits();
    
    $validators = array(
        'month'   => $digits
    );

  • Ein Array um eine Kette von Filtern oder Prüfern zu deklarieren. Die Elemente dieses Arrays können Strings sein die Klassennamen entsprechen oder Filter/Prüfobjekte, wie in den oben beschriebenen Fällen. Zusätzlich kann eine dritte Wahl verwendet werden: Ein Array das einen String enthält der dem Klassennamen entspricht gefolgt von Argumenten die dessen Konstruktor übergeben werden.

    $validators = array(
        'month'   => array(
            'Digits',                // String
            new Zend_Validate_Int(), // Objekt Instanz
            array('Between', 1, 12)  // String mit Konstruktor Argumenten
        )
    );

Note:

Wenn ein Filter oder Prüfer mit Konstruktor Argumenten in einem Array deklariert wird, muß ein Array für die Regel erstellt werden, selbst wenn die Regel nur einen Filter oder Prüfer enthält.

Es kann ein spezieller "Wildcard" Regelschlüssel '*', entweder im Array des Filters oder im Array des Prüfers, verwendet werden. Das bedeutet das der Filter oder Prüfer der in dieser Regel deklariert wird allen Feldern der Eingabedaten zugewiesen wird. Es gilt zu beachten das die Reihenfolge der Einträge im Array des Filters oder im Array des Prüfers bedeutend ist; die Regeln werden in der gleichen Reihenfolge zugewiesen in dem diese deklariert wurden.

$filters = array(
    '*'     => 'StringTrim',
    'month' => 'Digits'
);

Filter und Prüfbearbeiter erstellen

Nachdem die Filter und Prüfarrays deklariert wurden, können diese als Argumente im Konstruktor von Zend_Filter_Input verwendet werden. Das gibt ein Objekt zurück welches alle Filter- und Prüfregeln kennt, und das verwendet werden kann um ein oder mehrere Sets von Eingabedaten zu bearbeiten.

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators);

Man kann Eingabedaten als drittes Argument im Konstruktor spezifizieren. Die Datenstruktur ist ein assoziatives Array. Die superglobalen Standardvariablen in PHP, $_GET und $_POST, sind Beispiele für dieses Format. Man kann jede dieser Variablen als Eingabedaten für Zend_Filter_Input verwenden.

$data = $_GET;

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data);

Alternativ kann die setData() Methode verwendet werden, indem ein assoziatives Array von Schlüssel/Werte Paaren, im selben Format wie oben beschrieben, übergeben wird.

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators);
$input->setData($newData);

Die setData() Methode definiert Daten nocheinmal, in einem existierenden Zend_Filter_Input Objekt ohne die Filter- und Prüfregeln zu verändern. Wenn diese Methode verwendet wird können die selben Regeln, an anderen Sets von Eingabedaten, wieder verwendet werden.

Geprüfte Felder und andere Reporte empfangen

Nachdem Filter und Prüfer deklariert wurden und der Eingabeprozessor erstellt wurde, können Reporte von fehlenden, unbekannten und ungültigen Feldern empfangen werden. Man kann auch die Werte der Felder erhalten, nachdem die Filter angewendet wurden.

Abfragen ob die Eingabe gültig ist

Wenn alle Eingabedaten die Prüfregeln bestanden haben, gibt die isValid() Methode true zurück. Wenn irgendein Feld ungültig ist oder ein benötigtes Feld fehlt, gibt die isValid() Methode false zurück.

if ($input->isValid()) {
  echo "OK\n";
}

Diese Methode akzeptiert ein optionales String Argument, das ein individuelles Feld benennt. Wenn das spezifizierte Feld die Prüfung passiert und bereit ist um abgeholt zu werden, gibt isValid('fieldName') den Wert true zurück.

if ($input->isValid('month')) {
  echo "Feld 'month' ist OK\n";
}

Ungültige, fehlende oder unbekannte Felder erhalten

  • Ungültige Felder sind jene, die einen oder mehrere Ihrer Prüfungen nicht bestehen.

  • Fehlende Felder sind jene die nicht in den Eingabedaten vorhanden sind, aber im Metakommando 'presence'=>'required' (Siehe die spätere Sektion über Metakommandos) deklariert wurden.

  • Unbekannte Felder sind jene die in keiner einzigen Regel, im Array der Prüfer, deklariert wurden, aber in den Eingabedaten vorkommen.

if ($input->hasInvalid() || $input->hasMissing()) {
  $messages = $input->getMessages();
}

// getMessages() gibt einfach die Zusammenfassung von getInvalid()
// und getMissing() zurück

if ($input->hasInvalid()) {
  $invalidFields = $input->getInvalid();
}

if ($input->hasMissing()) {
  $missingFields = $input->getMissing();
}

if ($input->hasUnknown()) {
  $unknownFields = $input->getUnknown();
}

Das Ergebnis der getMessages() Methode ist ein assoziatives Array, das die Regelnamen einem Array von Fehlermeldungen, relativ zu diesen Regeln, zuordnet. Es ist anzumerken das der Index dieses Arrays der Name der Regel ist die in der Regeldeklaration verwendet wird, und welche von den Namen der Felder, die von der Regel geprüft werden, unterschiedlich sein kann.

Die getMessages() Methode gibt eine Zusammenfassung der Arrays zurück die von getInvalid() und getMissing() retourniert werden. Diese Methoden geben Subsets der Nachrichten zurück, relativ zu den Prüffehlern, oder Felder die als benötigt deklariert wurden aber in der Eingabe fehlen.

Die getErrors() Methode gibt ein assoziatives Array zurück, in dem die Regelnamen einem Array von Fehler Identifizierern entsprechen. Fehler Identifizierer sind fixe Strings, um Gründe für eine fehlgeschlagene Prüfung, zu identifizieren, wobei Nachrichten selbst geändert werden können. Siehe Standardnutzung von Prüfungen für mehr Informationen.

Die Nachricht die von getMissing() zurückgegeben wird kann als Argument beim Zend_Filter_Input Konstruktor, oder durch verwenden der setOptions() Methode, spezifiziert werden.

$options = array(
    'missingMessage' => "Feld '%field%' wird benötigt"
);

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data, $options);

// alternative Methode:

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data);
$input->setOptions($options);

Das Ergebnis der getUnknown() Methode ist ein assoziatives Array, in dem die Feldnamen den Feldwerten zugeordnet werden. Feldnamen werden in diesem Fall als Arrayschlüssel verwendet, statt als Regelnamen, weil keine Regel die Feld erwähnt die unbekannte Felder sind.

Gültige Felder bekommen

Alle Felder die entweder ungültig, fehlend oder unbekannt sind, werden als gültig angenommen. Man kann Werte für diese Felder erhalten indem ein magischer Accessor verwendet wird. Es gibt auch die nicht-magische Accessor Methoden getEscaped() und getUnescaped().

$m = $input->month;                 // Ausgabe vom magischen Accessor kommentieren
$m = $input->getEscaped('month');   // Ausgabe kommentieren
$m = $input->getUnescaped('month'); // nicht kommentieren

Standardmäßig, wenn ein Wert empfangen wird, wird er mit Zend_Filter_HtmlEntities gefiltert. Das ist der Standard weil angenommen wird, das die am meisten übliche Verwendung, die Ausgabe von Werten von einem Feld in HTML ist. Der HtmlEntities Filter hilft ungewollten Ausgaben von Code vorzubeugen, welche zu Sicherheitsproblemen führen könnten.

Note:

Wie oben gezeigt, kann man unkommentierte Werte erhalten undem die getUnescaped() Methode verwendet wird, aber man muß dafür Code schreiben um die Werte sicher zu verwendetn, und Sicherheitsprobleme, wie Verletzbarkeit für Seitenübergreifende Skript Attacken zu vermeiden.

Es kann ein anderer Filter für das auskommentieren von Werten definiert werden, durch seine Spezifikation im Array der Optionen des Konstruktors:

$options = array('escapeFilter' => 'StringTrim');
$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data, $options);

Alternativ kann die setDefaultEscapeFilter() Methode verwendet werden:

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data);
$input->setDefaultEscapeFilter(new Zend_Filter_StringTrim());

Bei jeder Verwendung, kann der Kommentarfilter als String Basisname der Filterklasse, oder als Objektinstanz einer Filterklasse, spezifiziert werden. Der Kommentarfilter kann eine Instanz einer Filterkette, oder ein Objekt der Zend_Filter Klasse sein.

Filter die Ausgaben kommentieren sollen auf diesen Weg ausgeführt werden, um sicherzustellen das Sie nach der Prüfung ausgeführt werden. Andere Filter, die im Array der Filterregeln deklariert werden, werden bei den Eingabedaten angewendet bevor diese Daten geprüft werden. Wenn Kommentarfilter vor der Prüfung ausgeführt werden, würde der Prozess der Prüfung viel komplexer sein um sowohl kommentierte als auch unkommentierte Versionen der Daten anzubieten. Deswegen wird empfohlen, Filter die Ausgaben mit setDefaultEscapeFilter() kommentieren, nicht im $filters Array zu deklarieren.

Es gibt nur eine getEscaped() Methode, und deswegen kann nur ein Filter für das kommentieren spezifiziert werden (trotzdem kann dieser Filter eine Filterkette sein). Wenn eine einzelne Instanz von Zend_Filter_Input benötigt wird, um kommentierte Ausgaben zu erhalten, und mehr als eine Filtermethode angewendet werden soll, sollte Zend_Filter_Input erweitert werden und neue Methoden in der Subklasse implementiert werden um Wert auf unterschiedlichen Wegen zu erhalten.

Metakommandos verwenden um Filter oder Prüfregeln zu kontrollieren

Zusätzlich zum deklarieren der Übereinstimmungen von Feldern zu Filtern oder Prüfer, können einige "Metakommandos" in der Array Deklaration spezifiziert werden um einige optionale Verhaltensweisen von Zend_Filter_Input zu kontrollieren. Metakommandos treten als String-indizierte Einträge in einem gegebenen Filter- oder Prüfarray Wert auf.

Das FIELDS Metakommando

Wenn der Name der Regel für einen Filter oder Prüfer anders lautet als das Feld in welchem er angewendet werden soll, kann der Feldname mit dem 'fields' Metakommando spezifiziert werden.

Dieses Metakommando kann durch Verwendung der Klassenkonstanten Zend_Filter_Input::FIELDS statt der Angabe eines Strings spezifiziert werden.

$filters = array(
    'month' => array(
        'Digits',        // Namen als Integer Index [0] filtern
        'fields' => 'mo' // Namen als String Index ['fields'] filtern
    )
);

Im obigen Beispiel wendet die Filterregel den 'digits' Filter am Eingabefeld, das 'mo' heißt, an. Der String 'month' wird einfach ein mnemonischer Schlüsselfür diese Filterregel; er wird nicht als Filtername verwendet wenn der Filter mit dem 'fields' Metakommando spezifiziert wird, aber er wird als Regelname verwendet.

Der Standardwert des 'fields' Metakommandos ist der Index der aktuellen Regel. Im obigen Beispiel wird die Regel, wenn das 'fields' Metakommando nicht spezifiziert wird, auf das Eingabefeld das 'month' heißt, angewendet.

Eine weitere Verwendung des 'fields' Metakommandos ist es Felder für Filter oder Prüfer zu spezifizieren die mehrere Felder als Eingabe benötigen. Wenn das 'fields' Metakommando ein Array ist, ist das Argument des korrespondierenden Filters oder Prüfers ein Array mit den Werten dieser Felder. Zum Beispiel ist es für Benutzer üblich einen Passwort String in zwei Feldern zu spezifizieren, und diese müssen den selben String in beide Felder eingeben. Man kann zum Beispiel eine Prüfklasse implmentieren die ein Array Argument annimmt, und true zurückgibt wenn alle Werte im Array identisch zum jeweils anderen sind.

$validators = array(
    'password' => array(
        'StringEquals',
        'fields' => array('password1', 'password2')
    )
);
//  Inkludiert die hypotetische Klasse Zend_Validate_StringEquals,
// übergibt dieser ein Array Argument das den Wert der beiden Eingabe
// Datenfelder enthält die 'password1' und 'password2' heißen.

Wenn die Prüfung dieser Regel fehlschlägt wird der Schlüssel der Regel ('password') im Rückgabewert von getInvalid() verwendet und nicht eine der benannten Felder im 'fields' Metakommando.

Das PRESENCE Metakommando

Jeder Eintrag im Prüfarray kann ein Metakommando haben das 'presence' heißt. Wenn der Wert dieses Metakommandos 'required' ist muß dieses Feld in den Eingabedaten existieren, andernfalls wird es als fehlendes Feld gemeldet.

Das Metakommando kann auch spezifiziert werden indem die Klassenkonstante Zend_Filter_Input::PRESENCE statt dem String verwendet wird.

$validators = array(
    'month' => array(
        'digits',
        'presence' => 'required'
    )
);

Der Standardwert dieses Metakommandos ist 'optional'.

Das DEFAULT_VALUE Metakommando

Wenn ein Feld, für das ein Wert mit dem 'default' Metakommando für diese Regel, in den Eigabedaten vorhanden ist, nimmt das Feld den Wert dieses Metakommandos.

Dieses Metakommando kann auch spezifiziert werden indem die Klassenkonstante Zend_Filter_Input::DEFAULT_VALUE statt einem String verwendet wird.

Der Standardwert wird dem Feld zugeordnet bevor irgendeiner der Prüfungen stattfindet. Der Standardwert wird dem Feld nur für die aktuelle Regel zugeordnet; wenn das selbe Weld in einer folgenden Regel referenziert wird, hat dieses Feld keinen Wert wenn diese Regel evaluiert wird. Deshalb können verschiedene Regeln auch verschiedene Standardwerte für ein gegebenes Feld deklarieren.

$validators = array(
    'month' => array(
        'digits',
        'default' => '1'
    )
);

// kein Wert für das 'month' Feld
$data = array();

$input = new Zend_Filter_Input(null, $validators, $data);
echo $input->month; // gibt 1 aus

Wenn eine Regel das FIELDS Metakommando verwendet um ein Array mit mehrfachen Feldern zu definieren, kann ein Array für das DEFAULT_VALUE Metakommando definiert werden und der Standard der korrespondierenden Schlüssel wird für alle fehlenden Felder verwendet. Wenn FIELDS mehrfache Felder definiert aber DEFAULT_VALUE nur ein skalarer Wert ist, dann wird dieser Standardwert als Wert für alle fehlenden Feldern im Array verwendet.

Es gibt keinen Standardwert für dieses Metakommando.

Das ALLOW_EMPTY Metakommando

Standardmäßig, wenn ein Feld in den Eingabedaten existiert, wird Ihm der Prüfer zugeordnet selbst wenn der Wert des Feldes ein leerer String ist (''). Das kann zu einem Fehler in der Prüfung führen. Zum Beispiel, wenn ein Prüfer auf Ziffern prüft und es keine gibt weil ein leerer String keine Zeichen hat, weil der Prüfer dann die Daten als fehlerhaft meldet.

Wenn, in eigenen Fällen, ein leerer String als gültig angenommen werden soll, kann das Metakommando 'allowEmpty' auf true gesetzt werden. Dann passieren die Eingabedaten die Prüfung wenn sie in den Eingabedaten vorhanden sind, aber der Wert ein leerer String ist.

Dieses Metakommando kann spezifiziert werden indem die Klassenkonstante Zend_Filter_Input::ALLOW_EMPTY statt einem String verwendet wird.

$validators = array(
    'address2' => array(
        'Alnum',
        'allowEmpty' => true
    )
);

Der Standardwert dieses Metakommandos ist false.

Im unüblichen Fall das eine Prüfregel mit keinem Prüfer definiert wird, aber das 'allowEmpty' Metakommando false ist (das bedeutet, das das Feld als ungültig angenommen wird wenn es leer ist), gibt Zend_Filter_Input eine Standard Fehlermeldung zurück die mit getMessages() empfangen werden kann. Diese Meldung kann spezifiziert werden indem die 'notEmptyMessage' als Argument für den Zend_Filter_Input Kontruktor verwendet wird oder indem die setOptions() Methode verwendet wird.

$options = array(
    'notEmptyMessage' => "Ein nicht-leerer Wert wird für das Feld '%field%' benötigt"
);

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data, $options);

// alternative Methode:

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data);
$input->setOptions($options);

Das BREAK_CHAIN Metakommando

Standardmäßig, wenn eine Regel mehr als einen Prüfer hat werden alle Prüfer auf die Eingabe angewendet, und die resultierende Nachricht enthält alle Fehlermeldungen die durch die Eingabe verursacht wurden.

Alternativ, wenn der Wert des 'breakChainOnFailure' Metakommandos true ist, terminiert die Prüfkette nachdem der erste Prüfer fehlschlägt. Die Eingabedaten werden nicht gegen nachfolgende Prüfer in der Kette geprüft. Sie können also weitere Fehlschläge verursachen selbst wenn der eine, der gemeldet wurde, korrigiert wird.

Dieses Metakommando kann spezifiziert werden indem die Klassenkonstante Zend_Filter_Input::BREAK_CHAIN statt einem String verwendet wird.

$validators = array(
    'month' => array(
        'Digits',
        new Zend_Validate_Between(1,12),
        new Zend_Validate_GreaterThan(0),
        'breakChainOnFailure' => true
    )
);
$input = new Zend_Filter_Input(null, $validators);

Der Standardwert dieses Metakommandos ist false.

Die Klasse der Prüfketten, Zend_Validate, ist flexibler was das Durchbrechen von ausgeführten Ketten betrifft als Zend_Filter_Input. Mit der ersten Klasse, kann eine Option gesetzt werden um die Kette, für jeden Prüfer in der Kette, bei Fehlern unabhängig von jedem anderen Prüfer abzubrechen. Mit der anderen Klasse wird der definierte Wert des 'breakChainOnFailure' Metakommandos für eine Regel, einheitlich für alle Regeln in der Regel, angewendet. Wenn eine flexiblere Verwendung benötigt wird, sollte die Prüfkette selbst erstellt werden und diese als Objekt in der Definition der Prüfregel verwendet werden:

// Prüfkette mit nicht einheitlichen breakChainOnFailure Attributen
// erstellen
$chain = new Zend_Validate();
$chain->addValidator(new Zend_Validate_Digits(), true);
$chain->addValidator(new Zend_Validate_Between(1,12), false);
$chain->addValidator(new Zend_Validate_GreaterThan(0), true);

// Prüfregeln deklarieren die die oben definierte Kette verwenden
$validators = array(
    'month' => $chain
);
$input = new Zend_Filter_Input(null, $validators);

Das MESSAGES Metakommando

Man kann Fehlermeldungen für jeden Prüfer in einer Regel spezifizieren indem das 'messages' Metakommando verwendet wird. Der Wert dieses Metakommandos variiert, je nachdem ob man mehrere Prüfer in der Regel hat, oder ob man die Nachricht für eine spezielles Fehlerereignis in einem angegebenen Prüfer setzen will.

Dieses Metakommando kann spezifiziert werden indem die Klassenkonstante Zend_Filter_Input::MESSAGES statt einem String verwendet wird.

Anbei ist ein einfaches Beispiel wie eine Standard fehlermeldung für einen einzelnen Prüfer gesetzt wird.

$validators = array(
    'month' => array(
        'digits',
        'messages' => 'Ein Monat darf nur aus Ziffern bestehen'
    )
);

Wenn mehrere Prüfer vorhanden sind für die eine Fehlermeldung gesetzt werden soll, sollte ein Array für dem Wert des 'messages' Metakommandos verwendet werden.

Jedes Element dieses Array wird dem Prüfer an der gleichen Indexposition zugeordnet. Man kann eine Nachricht für die Prüfung an der Position n spezifizieren indem der Wert von n als Array Index verwendet wird. So kann einigen Prüfern erlaubt werden Ihre eigenen Standardnachrichten zu verwenden, wärend die Nachricht für einen nachfolgenden Prüfer in der Kette gesetzt wird.

$validators = array(
    'month' => array(
        'digits',
        new Zend_Validate_Between(1, 12),
        'messages' => array(
            // Standardnachricht für Prüfer [0] verwenden
            // Neue Nachricht für Prüfer [1] setzen
            1 => 'Der Wert für Monat muß zwischen 1 und 12 sein'
        )
    )
);

Wenn einer der Prüfer mehrere Fehlermeldungen besitzt, werden diese durch Nachrichten Schlüssel identifiziert. Es gibt verschiedene Schlüssel in jeder Prüfklasse, welche als Identifizierer für Fehlernachrichten fungieren, die die entsprechende Prüfklasse erstellen kann. Jede Prüfklasse definiert Konstanten für Ihre Nachrichtenschlüssel. Diese Schlüssel können im 'messages' Metakommando verwendet werden indem Sie als assoziatives Array übergeben werden statt als String.

$validators = array(
    'month' => array(
        'digits', new Zend_Validate_Between(1, 12),
        'messages' => array(
            'Ein Monat darf nur aus Ziffern bestehen',
            array(
                Zend_Validate_Between::NOT_BETWEEN =>
                    'Der Wert %value% vom Monat sollte zwischen ' .
                    '%min% und %max% sein',
                Zend_Validate_Between::NOT_BETWEEN_STRICT =>
                    'Der Wert %value% vom Monat darf nur zwischen ' .
                    '%min% und %max% sein'
            )
        )
    )
);

Es sollte für jede Prüfklasse in die Dokumentation gesehen werden, um zu wissen ob diese mehrere Fehlernachrichten hat, welche Schlüssel die Nachrichten haben und welche Token im Nachrichtentemplate verwendet werden können.

Verwenden von Optionen um Metakommandos für alle Regeln zu setzen

Der Standardwert für die 'allowEmpty', 'breakChainOnFailure', und 'presence' Metakommandos kann für alle Regeln gesetzt werden indem das $options Argument für den Konstruktor von Zend_Filter_Input verwendet wird. Das erlaubt das Setzen des Standardwertes für alle Regeln, ohne das das Metakommando für jede Regel gesetzt werden muß.

// Der Standard wird bei allen Feldern gesetzt und erlaubt einen leeren String.
$options = array('allowEmpty' => true);

// Diese Regeldefinition kann überschrieben werden, wenn ein Feld keinen leeren
// String akzeptieren soll
$validators = array(
    'month' => array(
        'Digits',
        'allowEmpty' => false
    )
);

$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data, $options);

Die 'fields', 'messages', und 'default' Metakommandos können nicht mit dieser Technik gesetzt werden.

Namensräume für Filterklassen hinzufügen

Standardmäßig, wenn ein Filter oder Prüfer als String deklariert wird, sucht Zend_Filter_Input nach der korrespondierenden Klasse unter dem Zend_Filter oder Zend_Validate Namensraum. Ein Filter der zum Beispiel nach dem String 'digits' benannt ist wird in der Klasse Zend_Filter_Digits gefunden.

Wenn eigene Filter oder Prüfklassen geschrieben werden, oder Filter oder Prüfer von Drittanbietern verwendet werden, können diese Klassen in einem anderen Namensraum als Zend_Filter oder Zend_Validate existieren. Zend_Filter_Input kann mitgeteilt werden, das in zusätzlichen Namensräumen gesucht werden soll. Namensräume können in den Konstruktor Optionen spezifiziert werden:

$options = array('filterNamespace' => 'My_Namespace_Filter',
                 'validatorNamespace' => 'My_Namespace_Validate');
$input = new Zend_Filter_Input($filters, $validators, $data, $options);

Alternatic kann die addValidatorPrefixPath($prefix, $path) oder die addFilterPrefixPath($prefix, $path) Methoden verwendet werden, welche direkt auf den Plugin Lader verweisen der von Zend_Filter_Input verwendet wird:

$input->addValidatorPrefixPath('Other_Namespace', 'Other/Namespace');
$input->addFilterPrefixPath('Foo_Namespace', 'Foo/Namespace');

// Die Suchrichtung für die Prüfungen ist jetzt:
// 1. My_Namespace_Validate
// 1. My_Namespace
// 3. Zend_Validate

// Die Suchrichtung für die Filter ist jetzt:
// 1. My_Namespace_Filter
// 2. Foo_Namespace
// 3. Zend_Filter

Zend_Filter und Zend_Validate können als Namensraum nicht entfernt werden, es können nur Namensräume hinzugefügt werden. Benutzerdefinierte Namensräume werden zuerst durchsucht, Zend Namensräume werden zuletzt durchsucht.

Note:

Ab der Version 1.5 sollte die Funktion addNamespace($namespace) nicht mehr verwendet werden und wurde durch den Plugin Lader getauscht. Und addFilterPrefixPath sowie addValidatorPrefixPath wurden hinzugefügt. Auch die Konstante Zend_Filter_Input::INPUT_NAMESPACE sollte jetzt nicht mehr verwendet werden. Die Konstanten Zend_Filter_Input::VALIDATOR_NAMESPACE und Zend_Filter_Input::FILTER_NAMESPACE sind seit den Releases nach 1.7.0 vorhanden.

Note:

Seit Version 1.0.4 wurde Zend_Filter_Input::NAMESPACE, der den Wert namespace hatte, auf Zend_Filter_Input::INPUT_NAMESPACE, mit dem Wert inputNamespace geändert, um der Reservierung des Schlüsselwortes namespace ab PHP 5.3 gerecht zu werden.

Previous Next
Introduction to Zend Framework
Übersicht
Installation
Zend_Acl
Einführung
Verfeinern der Zugriffskontrolle
Fortgeschrittene Verwendung
Zend_Amf
Einführung
Zend_Amf_Server
Zend_Auth
Einführung
Datenbanktabellen Authentifizierung
Digest Authentication
HTTP Authentication Adapter
LDAP Authentifizierung
Open ID Authentifikation
Zend_Cache
Einführung
Die Theorie des Cachens
Zend_Cache Frontends
Zend_Cache Backends
Zend_Captcha
Einführung
Captcha Anwendung
Captcha Adapter
Zend_Config
Einleitung
Theory of Operation
Zend_Config_Ini
Zend_Config_Xml
Zend_Config_Writer
Zend_Config_Writer
Zend_Console_Getopt
Einführung in Getopt
Definieren von Getopt Regeln
Holen von Optionen und Argumenten
Konfigurieren von Zend_Console_Getopt
Zend_Controller
Zend_Controller Schnellstart
Zend_Controller Grundlagen
Der Front Controller
Das Request Objekt
Der Standard Router
Der Dispatcher
Action Kontroller
Action Helfer
Das Response Objekt
Plugins
Eine konventionelle modulare Verzeichnis Struktur verwenden
MVC Ausnahmen
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Currency
Einführung in Zend_Currency
Arbeiten mit Währungen
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Date
Einführung
Theorie der Arbeitsweise
Basis Methoden
Zend_Date API Übersicht
Erstellen von Datumswerten
Konstanten für generelle Datums Funktionen
Funktionierende Beispiele
Zend_Db
Zend_Db_Adapter
Zend_Db_Statement
Zend_Db_Profiler
Zend_Db_Select
Zend_Db_Table
Zend_Db_Table_Row
Zend_Db_Table_Rowset
Zend_Db_Table Relationships
Zend_Debug
Variablen ausgeben
Zend_Dojo
Einführung
Zend_Dojo_Data: dojo.data Envelopes
Dojo View Helfer
Dojo Form Elemente und Dekoratore
Zend_Dom
Einführung
Zend_Dom_Query
Zend_Exception
Verwenden von Ausnahmen
Zend_Feed
Einführung
Feeds importieren
Feeds von Websites abrufen
Einen RSS Feed konsumieren
Einen Atom Feed konsumieren
Einen einzelnen Atom Eintrag konsumieren
Verändern der Feed- und Eintragsstruktur
Eigene Klassen für Feeds und Einträge
Zend_File
Zend_File_Transfer
Prüfungen für Zend_File_Transfer
Filter für Zend_File_Transfer
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Filter
Einführung
Standard Filter Klassen
Filter Ketten
Filter schreiben
Zend_Filter_Input
Zend_Filter_Inflector
Zend_Form
Zend_Form
Schnellstart mit Zend_Form
Erstellen von Form Elementen mit Hilfe von Zend_Form_Element
Erstellen von Form durch Verwendung von Zend_Form
Erstellen von eigenem Form Markup durch Zend_Form_Decorator
Standard Form Elemente die mit dem With Zend Framework ausgeliefert werden
Standard Form Dekoratore die mit dem Zend Framework ausgeliefert werden
Internationalisierung von Zend_Form
Fortgeschrittene Verwendung von Zend_Form
Zend_Gdata
Einführung zu Gdata
Authentifizierung mit AuthSub
Die Buchsuche Daten API verwenden
Authentifizieren mit ClientLogin
Google Kalender verwenden
Verwenden der Google Dokumente Listen Daten API
Using Google Health
Google Tabellenkalkulation verwenden
Google Apps Provisionierung verwenden
Google Base verwenden
Picasa Web Alben verwenden
Verwenden der YouTube Daten API
Gdata Ausnahmen auffangen
Zend_Http
Zend_Http_Client - Einführung
Zend_Http_Client - Fortgeschrittende Nutzung
Zend_Http_Client - Verbindungsadapter
Zend_Http_Cookie und Zend_Http_CookieJar
Zend_Http_Response
Zend_InfoCard
Einführung
Zend_Json
Einführung
Grundlegende Verwendung
JSON Objects
XML zu JSON Konvertierung
Zend_Json_Server - JSON-RPC server
Zend_Layout
Einführung
Zend_Layout Schnellstart
Zend_Layout Konfigurations Optionen
Erweiterte Verwendung von Zend_Layout
Zend_Ldap
Einleitung
Zend_Loader
Dynamisches Laden von Dateien und Klassen
Plugins laden
Zend_Locale
Einführung
Zend_Locale verwenden
Normalisierung und Lokalisierung
Arbeiten mit Daten und Zeiten
Unterstützte Gebietsschemata
Migrieren von vorhergehenden Versionen
Zend_Log
Übersicht
Writer
Formatter
Filter
Zend_Mail
Einführung
Versand über SMTP
Versand von mehreren E-Mails über eine SMTP Verbindung
Verwendung von unterschiedlichen Versandwegen
HTML E-Mail
Anhänge
Empfänger hinzufügen
Die MIME Abgrenzung kontrollieren
Zusätzliche Kopfzeilen
Zeichensätze
Kodierung
SMTP Authentifizierung
SMTP Übertragungen sichern
Lesen von Mail Nachrichten
Zend_Measure
Einführung
Erstellung einer Maßeinheit
Ausgabe von Maßeinheiten
Manipulation von Maßeinheiten
Arten von Maßeinheiten
Zend_Memory
Übersicht
Memory Manager
Memory Objekte
Zend_Mime
Zend_Mime
Zend_Mime_Message
Zend_Mime_Part
Zend_OpenId
Einführung
Zend_OpenId_Consumer Grundlagen
Zend_OpenId_Provider
Zend_Paginator
Einführung
Verwendung
Konfiguration
Advanced usage
Zend_Pdf
Einführung
Erstellen und Laden von PDF Dokumenten
Änderungen von PDF Dokumenten speichern
Dokument Seiten
Zeichnen
Dokument Informationen und Metadaten
Anwendungsbeispiel für die Zend_Pdf Komponente
Zend_ProgressBar
Zend_ProgressBar
Zend_Registry
Die Registry verwenden
Zend_Rest
Einführung
Zend_Rest_Client
Zend_Rest_Server
Zend_Search_Lucene
Überblick
Indexerstellung
Einen Index durchsuchen
Abfragesprache
Abfrage Erzeugungs API
Zeichensätze
Erweiterbarkeit
Zusammenarbeit Mit Java Lucene
Erweitert
Die besten Anwendungen
Zend_Server
Einführung
Zend_Server_Reflection
Zend_Service
Einführung
Zend_Service_Akismet
Zend_Service_Amazon
Zend_Service_Audioscrobbler
Zend_Service_Delicious
Zend_Service_Flickr
Zend_Service_Nirvanix
Zend_Service_ReCaptcha
Zend_Service_Simpy
Einführung
Zend_Service_StrikeIron
Zend_Service_StrikeIron: Mitgelieferte Services
Zend_Service_StrikeIron: Erweiterte Verwendung
Zend_Service_Technorati
Zend_Service_Twitter
Zend_Service_Yahoo
Zend_Session
Einführung
Grundsätzliche Verwendung
Fortgeschrittene Benutzung
Globales Session Management
Zend_Session_SaveHandler_DbTable
Zend_Soap
Zend_Soap_Server
Zend_Soap_Client
WSDL Zugriffsmethoden
AutoDiscovery
Zend_Test
Einführung
Zend_Test_PHPUnit
Zend_Text
Zend_Text_Figlet
Zend_Text_Table
Zend_TimeSync
Einführung
Arbeiten mit Zend_TimeSync
Zend_Translate
Einführung
Adapter für Zend_Translate
Benutzen von Übersetzungs Adaptoren
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Uri
Zend_Uri
Zend_Validate
Einführung
Standard Prüfklassen
Kettenprüfungen
Schreiben von Prüfern
Zend_Version
Auslesen der Version des Zend Frameworks
Zend_View
Einführung
Controller Skripte
View Scripte
View Helfer
Zend_View_Abstract
Zend_Wildfire
Zend_Wildfire
Zend_XmlRpc
Einführung
Zend_XmlRpc_Client
Zend_XmlRpc_Server
Zend Framework Voraussetzungen
PHP Version
PHP Erweiterungen
Zend Framework Komponenten
Zend Framework Abhängigkeiten
Zend Framework Coding Standard für PHP
Übersicht
PHP Dateiformatierung
Namens Konventionen
Code Stil
Zend Framework Performance Guide
Einführung
Laden von Klassen
Internationalisierung (I18n) und Lokalisierung (L10n)
Darstellen der View
Urheberrecht Informationen