Previous Next

Google Kalender verwenden

Die Zend_Gdata_Calendar Klasse kann verwendet werden um Events im Online Google Kalender Service zu sehen, erstellen, updaten und löschen.

Siehe » http://code.google.com/apis/calendar/overview.html für weitere Informationen über die Google Kalender API.

Zum Kalender Service verbinden

Die Google Kalender API basiert, wie alle GData APIs, auf dem Atom Publishing Protocol (APP), einem XML basierenden Format für gemanagte Web-basierte Ressourcen. Verkehr zwischen einem Client und den Google Kalender Servern läuft über HTTP und erlaubt sowohl authentifizierte als auch unauthentifizierte Verbindungen.

Bevor irgendeine Transaktion stattfinden kann, muß diese Verbindung erstellt werden. Die Erstellung einer Verbindung zu den Kalender Server beinhaltet zwei Schritte: Erstellung eines HTTP Clients und das binden einer Zend_Gdata_Calendar Instanz an diesen Client.

Authentifizierung

Die Google Kalender API erlaubt den Zugriff auf beide, öffentliche und private, Kalender Feeds. Öfentliche Foods benötigen keine Authentifizierung, aber sie können nur gelesen werden und bieten reduzierte Funktionalitäten. Private Feeds bieten die kompletteste Funktionalität benötigen aber eine authentifizierte Verbindung zu den Kalender Servern. Es gibt drei Authentifizierungs Schemas die von Google Kalender unterstützt werden:

  • ClientAuth bietet direkte Benutzername/Passwort Authentifizierung zu den Kalender Servern. Da dieses Schema erfordert das Benutzer die Anwendung mit Ihrem Passwort versorgen, ist diese Authentifizierung nur zu empfehlen wenn andere Authentifizierungs Schemas nicht anwendbar sind.

  • AuthSub erlaubt die Authentifizierung zu den Kalender Servern über einen Google Proxy Server. Das bietet den gleichen Level von Bequemlichkeit wie ClientAuth aber ohne die Sicherheits Risiken, was es zu einer idealen Wahl für Web basierende Anwendungen macht.

  • MagicCookie erlaubt die Authentifizierung basieren auf einer semi-zufälligen URL von immerhalb des Google Kalender Interfaces. Das ist das einfachste Authentifizierungs Schema das implmentiert werden kann, erzwingt aber das Benutzer ihre Sicherheits URL manuell empfangen, bevor sie sich authentifizieren können, und ist limitiert auf nur-lesenden Zugriff.

Die Zend_Gdata Bibliothek bietet Unterstützung für alle drei Authentifizierungs Schemas. Der Rest dieses Kapitels nimmt an das die vorhandenen Authentifizierungs Schemas geläufig sind und wie eine korrekte Authentifizierte Verbindung erstellt wird. Für weitere Details kann in die Authentifizierungs Sektion dieses Handbuches, oder in die » Authentifizierungs Übersicht im Google Data API Entwickler Guide. gesehen werden.

Eine Service Instanz erstellen

Um mit dem Google Kalender zu interagieren, bietet diese Bibliothek die Zend_Gdata_Calendar Service Klasse. Diese Klasse bietet ein übliches Interface zu den Google Data und Atom Publishing Protocol Modellen und assistiert in der Behandlung der Anfragen zum und von den Kalender Servern.

Sobald ein Authentifizierung Schema ausgewählt wurde, besteht der nächste Schritt darin eine Instanz von Zend_Gdata_Calendar zu erstellen. Der Klassen Konstruktor nimmt eine Instanz von Zend_Http_Client als einzelnes Argument. Das bietet ein Interface für AuthSub und ClientAuth Authentifizierungen, da beide von Ihnen die Erstellung eines speziellen authentifizierten HTTP Clients benötigen. Wenn keine Argumente angegeben werden, wird automatisch eine unauthentifizierte Instanz von Zend_Http_Client erstellt.

Das folgende Beispiel zeigt wie man eine Kalender Service Klasse erstellt und dabei die ClientAuth Authentifizierung verwendet:



            

Ein Kalender Service der AuthSub verwendet, kann ähnlich erstellt werden, durch eine etwas längere Schreibweise:

 Skript Bearbeitung beginnt hier <-

// Sicher stellen http://code.google.com/apis/gdata/reference.html#Queriesthat das der Benutzer eine
// gültige Session hat, sodas der AuthSub Session Token gespeichert werden kann sobald er vorhanden ist.
session_start();

// Erstellt eine Instanz des Kalender Services, und leitet den Benutzer zum AuthSub Server
// um wenn das notwendig ist.
$service = new Zend_Gdata_Calendar(getAuthSubHttpClient());

Schlußendlich, kann ein nicht authentifizierter Server erstellt werden um Ihn entweder mit öffentlichen Feeds oder MagicCookie Authentifizierung zu verwenden:



            

Es ist zu beachten das die MagicCookie Authentifizierung nicht mit der HTTP Verbindung unterstützt wird, sonder stattdessen wärend der gewählten Sichtbarkeit spezifiziert wird, wärend Anfragen abgeschickt werden. Siehe die folgende Sektion über das empfangen von Events für ein Beispiel.

Eine Kalender Liste empfangen

Der Kalender Service unterstützt den Empfang einer Liste von Kalendern für den authentifizierten Benutzer. Das ist die gleiche Liste von Kalendern welche im Google Kalender UI angezeigt werden, ausser das jene die als "hidden" markiert sind, auch vorhanden sind.

Die Kalender Liste ist immer privat und es muß über eine authentifizierte Verbindung darauf zugegriffen werden. Es ist nicht möglich eine Kalender Liste eines anderen Benutzers zu erhalten und es kann nicht darauf zugegriffen werden wenn die MagicCookie Authentifizierung verwendet wird. Der Versuch auf eine Kalender Liste zuzugreifen ohne das die notwendigen Zugriffsrechte vorhanden sind, wird fehlschlagen und in einem 401 (Authentifizierung benötigt) Statuc Code resultieren.

getCalendarListFeed();
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

Der Aufruf von getCalendarListFeed() erstellt eine neue Instanz von Zend_Gdata_Calendar_ListFeed die jeden vorhandenen Kalender als Instanz von Zend_Gdata_Calendar_ListEntry enthält. Nachdem der Feed empfangen wurde, können der Iterator und der Accessor die innerhalb des Feeds enthalten sind, verwendet werden um die enthaltenen Kalender zu inspizieren.

Kalender Feed Liste";
echo "
    "; foreach ($listFeed as $calendar) { echo "
  • " . $calendar->title . " (Event Feed: " . $calendar->id . ")
  • "; } echo "
";

Events erhalten

Wie die Liste der Kalender können auch die Events empfangen werden durch Verwendung der Zend_Gdata_Calendar Service Klasse. Die zurückgegebene Event Liste ist vom Typ Zend_Gdata_Calendar_EventFeed und enthält jedes Event als Instanz von Zend_Gdata_Calendar_EventEntry. Wie vorher, erlauben die in der Instanz des Event Feeds enthaltenen Accessoren und der Iterator das individuelle Events inspiziert werden können.

Abfragen

Wenn Events mit der Kalender API empfangen werden, werden speziell erstellte Abfrage URLs verwendet um zu beschreiben welche Events zurückgegeben werden sollten. Die Zend_Gdata_Calendar_EventQuery Klasse vereinfacht diese Aufgabe durch automatische Erstellung einer Abfrage URL basierend auf den gegebenen Parametern. Eine komplette Liste dieser Parameter ist in der » Abfrage Sektion des Google Data API Protokoll Referenz enthalten. Trotzdem gibt es drei Parameter die es Wert sind speziell genannt zu werden:

  • User wird verwendet um den Benutzer zu spezifizieren dessen Kalender gesucht wird, und wird als EMail Adresse spezifiziert. Wenn kein Benutzer angegeben wurde, wird stattdessen "default" verwendet um den aktuellen authentifizierten Benutzer anzuzeigen (wenn er authentifiziert wurde).

  • Visibility spezifiziert ob der öffentliche oder private Kalender eines Benutzers gesucht werden soll. Wenn eine nicht authentifizierte Session verwendet wird und kein MagicCookie vorhanden ist, ist nur der öffentliche Feed vorhanden.

  • Projection spezifiziert wieviele Daten vom Server zurückgegeben werden sollen, und in welchem Format. In den meisten Fällen wird man die komplette ("full") Projektion verwenden wollen. Auch die normale ("basic") Projektion ist vorhanden, welche die meisten Meta-Daten in jedem Inhaltsfeld der Events als menschlich lesbaren Text plaziert, und die kombinierte ("composite") Projketion welche den kompletten text für jedes Kommentar entlang jedes Events inkludiert. Die kombinierte ("composite") Ansicht ist oft viel größer als die komplette ("full") Ansicht.

Events in der Reihenfolge Ihres Startzeitpunktes erhalten

Das folgende Beispiel zeigt die Verwendung der Zend_Gdata_Query Klasse und spezifiziert den privat sichtbaren Feed, welcher eine vorhandene authentifizierte Verbindung zu den Kalender Servern benötigt. Wenn ein MagicCookie für die Authentifizierung verwendet wird, sollte die Sichtbarkeit zuerst auf "private-magicCookieValue" gesetzt werden, sobei magicCookieValue der zufälliger String ist, der erhalten wird, wenn man die private XML Adresse im Google Kalender UI betrachtet. Events werden chronologisch anhand des Startzeitpunktes angefragt und nur Events die in der Zukunft stattfinden werden zurückgegeben.

newEventQuery();
$query->setUser('default');
// Setze $query->setVisibility('private-magicCookieValue') wenn MagicCookie Authentifizierung verwendet wird
$query->setVisibility('private');
$query->setProjection('full');
$query->setOrderby('starttime');
$query->setFutureevents('true');

// Empfängt die Event Liste vom Kalender Server
try {
    $eventFeed = $service->getCalendarEventFeed($query);
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

// Iteriere durch die Liste der Events und gib Sie als HTML Liste aus
echo "
    "; foreach ($eventFeed as $event) { echo "
  • " . $event->title . " (Event ID: " . $event->id . ")
  • "; } echo "
";

Zusätzliche Eigenschaften wie ID, Autor, Wann, Event Status, Sichtbarkeit, Web Inhalt, und Inhalt, sowie andere sind innerhalb von Zend_Gdata_Calendar_EventEntry vorhanden. Siehe die » Zend Framework API Dokumentation und die » Lalender Protokol Referenz für eine komplette Liste.

Events in einem speziellen Datumsbereich empfangen

Um alle Events in einem gewünschten Bereich auszugeben, zum Beispiel vom 1. Dezember 2006 bis zum 15. Dezember 2006, müssen die folgenden zwei Zeilen im vorhergehenden Beispiel hinzugefügt werden. Es ist zu beachten das "$query->setFutureevents('true')" entfernt werden muß, da futureevents die Werte von startMin und startMax überschreibt.

setStartMin('2006-12-01');
$query->setStartMax('2006-12-16');

Es ist zu beachten das startMin inklusive ist, wobei startMax exklusive ist. Als Ergebnis, werden nur die Events bis 2006-12-15 23:59:59 zurückgegeben.

Events durch eine Volltext Abfrage erhalten

Um alle Events auszugeben welche ein spezielles Wort, zum Beispiel "Hundefutter" enthalten, muß die setQuery() Methode verwendet werden wenn die Abfrage erstellt wird.

setQuery("Hundefutter");

Individuelle Events erhalten

Individuelle Events können empfangen werden indem deren Event ID als Teil der Abfrage spezifiziert wird. Statt getCalendarEventFeed() auszurufen, sollte getCalendarEventEntry() aufgerufen werden.

newEventQuery();
$query->setUser('default');
$query->setVisibility('private');
$query->setProjection('full');
$query->setEvent($eventId);

try {
    $event = $service->getCalendarEventEntry($query);
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

In einer ähnlichen Weise kann Sie, wenn die Event URL bekannt ist, direkt an getCalendarEntry() übergeben werden um ein spezielles Event zu erhalten. In diesem Fall wird kein Abfrage Objekt benötigt da die Event URL alle notwendigen Informationen enthält um das Event zu erhalten.

getCalendarEventEntry($eventURL);
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

Events erstellen

Ein einmal vorkommendes Event erstellen

Events werden einem Kalender hinzugefügt indem eine Instanz von Zend_Gdata_EventEntry erstellt wird, und diese mit den richtigen Daten bekanntgegeben wird. Die Kalender Service Instanz (Zend_Gdata_Calendar) wird dann verwendet um das Event transparent in XML zu konvertieren und diese an den Kalender Server zu senden.

Mindestens die folgenden Attribute sollten gesetzt werden:

  • Title enthält die Kopfzeile die über jedem Event innerhalb der Google Kalender UI angezeigt wird.

  • When zeigt die Dauer des Events und, optional, jede Erinnerung die mit Ihm assoziiert ist. Siehe in die nächste Sektion für mehr Informationen über dieses Attribut.

Andere nützliche Attribute die optional gesetzt werden können sind unter anderem:

  • Author liefert Informationen über den Benutzer der das Event erstellt hat.

  • Content liefert zusätzliche Information über das Event und wird angezeigt wenn die Event Details innerhalb des Google Kalenders angefragt werden.

  • EventStatus zeigt an ob ein Event bestätigt, in Wartestellung oder abgebrochen wurde.

  • Hidden entfernt das Event von der Google Kalender UI.

  • Transparency zeigt ob das Event Zeit auf der Frei/Belegt Liste des Benutzers benötigt.

  • WebContent erlaubt es externe Inhalte zu verlinken und innerhalb eines Events anzubieten.

  • Where indiziert den Ort des Events.

  • Visibility erlaubt es das Event vor der öffentlichen Event Liste zu verstecken.

Für eine komplette Liste an Event Attributen, kann in die » Zend Framework API Documentation und die » Kalender Protokol Referenz gesehen werden. Attribute die mehrfache Werte enthalten können, wo wie "where", sind als Arrays implementiert und müssen korrekt erstellt werden. Es ist zu beachten das alle diese Attribute Objekte als Parameter benötigen. Der Versuch diese stattdessen als Strings oder Primitivvariablen bekanntzugeben wird in einem Fehler wärend der Konvertierung in XML führen.

Sobald das Event bekanntgegeben wurde, kann es zum Kalender Server hochgeladen werden durch seine Übergabe als Argument zur insertEvent() Funktion des Kalender Services.

newEventEntry();

// Gibt das Event bekannt mit den gewünschten Informationen
// Beachte das jedes Attribu als Instanz der zugehörenden Klasse erstellt wird
$event->title = $service->newTitle("Mein Event");
$event->where = array($service->newWhere("Berg Ansicht, Kalifornien"));
$event->content = $service->newContent(" Das ist mein super Event. RSVP benötigt.");

// Setze das Datum und verwende das RFC 3339 Format.
$startDate = "2008-01-20";
$startTime = "14:00";
$endDate = "2008-01-20";
$endTime = "16:00";
$tzOffset = "-08";

$when = $service->newWhen();
$when->startTime = "{$startDate}T{$startTime}:00.000{$tzOffset}:00";
$when->endTime = "{$endDate}T{$endTime}:00.000{$tzOffset}:00";
$event->when = array($when);

// Das Event an den Kalender Server hochladen
// Eine Kopie des Events wird zurückgegeben wenn es am Server gespeichert wird
$newEvent = $service->insertEvent($event);

Event Planungen und Erinnerungen

Die Startzeit und Dauer eines Events werden durch die Werte seiner Eigenschaften, startTime, endTime, und valueString ermittelt. StartTime und EndTime kontrollieren die Dauer des Events, wärend valueString einen Weg bietet um eine lesbare Version der Dauer wie zum Beispiel "Heute Abend" zu speichern. Es ist zu beachten das, selbst wenn valueString verwendet wird, startTime und endTime auf gültige Werte gesetzt werden müssen.

Jeden Tag wiederkehrende Events können geplant werden indem nur das Datum spezifiziert und die Zeit ausgelassen wird wenn startTime und endTime gesetzt werden. Genauso können Events die keine Dauer haben spezifiziert werden indem endTime unterdrückt wird. In allen Fällen sollten Datums und Zeitwerte im » RFC3339 Format angegeben werden.

newWhen();
$when->startTime = "2007-12-05T14:00:00-08:00";
$when->endTime="2007-12-05T15:00:00:00-08:00";

// Spezifiziere einen optionalen lesbaren Wert für das angegebene Datum
$when->valueString = "Heute Nachmittag";

// Die "when" Eigenschaft an das Event binden
$event->when = $when;

Das when Attribut kontrolliert auch wann Erinnerungen an einen Benutzer gesendet werden. Erinnerungen werden in einem Array gespeichert und jedes Event kann abgefragt werden um die Erinnerungen herauszufinden die mit Ihm verbunden sind.

Damit ein reminder gültig ist, muß er zwei Attribute gesetzt haben: method und eine Zeit. Method akzeptiert einen der folgenden Strings: "alert", "email" oder "sms". Die Zeit sollte als Integer eingegeben werden und kann mit den Eigenschaften minutes, hours, days oder absoluteTime gesetzt werden. Trotzdem darf eine gültige Anfrage nur eines dieser Attribute gesetzt haben. Wenn eine gemischte Zeit gewünscht wird, muß der Wert in die am besten passende und vorhandene Einheit konvertiert werden. Zum Beispiel, 1 Stunde und 30 Minuten sollten als 90 Minuten angegeben werden.

newReminder();
$reminder->method = "email";
$reminder->minutes = "10";

// Die Erinnerung einem existierenden Event als "when" Eigenschaft hinzugüfen
$when = $event->when[0];
$when->reminders = array($reminder);

Wiederkehrende Events erstellen

Wiederkehrende Events werden auf dem gleichen Weg erstellt wie einmal stattfindende Events, ausser das ein Wiederholungs "recurrence" Attribut statt dem "where" Attribut angegeben werden muß. Das Wiederholungs Attribut sollte einen String enthalten der das Wiederholungs Pattern des Events beschreibt und das mit Eigenschaften definiert werden kann die im iCalender Standard (» RFC 2445) beschrieben sind.

Ausnahmen im Wiederholungs Pattern werden normalerweise durch ein ausgeprägtes recurrenceException Attribut spezifiziert. Trotzdem bietet der iCalender Standard ein zweites Format für die Definition von Wiederholungen, und die Möglichkeit das jedes von Ihnen verwendet werden kann und für jedes davon muß das gehandhabt werden.

Durch die Komplexität des analysierens des Wiederholungs Patterns, sind weitere Informationen hierüber ausserhalb des Umfangs dieses Dokuments. Trotzdem können weitere Informationen im » Kapitel über normale Elemente des Google Data API Entwickler Leitfadens gefunden werden, sowie in der RFC 2445.

newEventEntry();

// Gibt das Event mit den gewünschten Informationen bekannt
// Es ist zu beachten das jedes Attribut als Instanz der betreffenden Klasse erstellt wird
$event->title = $service->newTitle("Mein wiederkehrendes Event");
$event->where = array($service->newWhere("Palo Alto, Kalifornien"));
$event->content = $service->newContent("Das ist mein anderes super Event, das jeden Dienstag von 01.05.2007 bis 04.09.2007 stattfinden. Kein RSVP benötigt.");

// Setze die Dauer und Frequenz durch Spezifizierung des Wiederholungs Patterns.

$recurrence = "DTSTART;VALUE=DATE:20070501\r\n" .
        "DTEND;VALUE=DATE:20070502\r\n" .
        "RRULE:FREQ=WEEKLY;BYDAY=Tu;UNTIL=20070904\r\n";

$event->recurrence = $service->newRecurrence($recurrence);

// Das Event zum Kalender Server hochladen
// Eine Kopie des Events wird zurückgegeben, wenn es auf dem Server gespeichert wird
$newEvent = $service->insertEvent($event);

QuickAdd verwenden

QuickAdd ist ein Feature das es erlaubt Events zu erstellen indem ein frei definierter Texteintrag verwendet wird. Zum Beispie lwürde der String "Abendessen bei Joe's Dinner am Dienstag" ein Event erstellen mit dem Titel "Abendessen", dem Ort "Joe's Dinner", und dem Datum "Dienstag". Um die Vorteile von QuickAdd zu verwenden, muß eine neue QuickAdd Eigenschaft erstellt, auf "true" gesetzt und der frei definierbare Text als content Eigenschaft gespeichert werden.

newEventEntry();

// Gibt das Event mit den gewünschten Informationen bekannt
$event->content= $service->newContent("Dinner at Joe's Diner on Thursday");
$event->quickAdd = $service->newQuickAdd("true");

// Das Event zum Kalender Server hochladen
// Eine Kopie des Events wird zurückgegeben, wenn es auf dem Server gespeichert wird
$newEvent = $service->insertEvent($event);

Events bearbeiten

Sobald eine Instanz eines Events erstellt wurde, können die Attribute des Events lokal auf dem selben Weg wie bei der Erstellung des Events geänder werden. Sobald alle Änderungen komplett sind, schickt der Aufruf der save() Methode des Events die Änderungen an den Kalender Server und gibt eine Kopie des Events zurück wie es auf dem Server erstellt wurde.

Im Fall das ein anderer Benutzer das Event modifiziert hat seitdem die lokale Kopie empfangen wurde, wird die save() Methode fehlschlagen und einen 409 (Konflikt) Status Code zurück geben. Um das zu beheben muß eine neue Kopie des Events vom Server empfangen werden bevor ein erneuter Versuch stattfindet die Änderungen wieder zu speichern.

title = $service->newTitle("Wuff!");

// Die Änderungen an den Server hochladen
try {
    $event->save();
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

Events löschen

Kalender Events können entweder durch den Aufruf der delete() Methode des Kalender Services, und des Angebens der Bearbeitungs URL des Events durchgeführt werden, oder durch Aufruf der eigenen delete() Methode des Events.

In jedem Fall, wird das gelöschte Event trotzdem noch am Privaten Event Feed des Benutzers aufscheinen wenn ein updateMin Abfrage Parameter angegeben wurde. Gelöschte Events können von normalen Events unterschieden werden weil Sie Ihre eigene eventStatus Eigenschaft auf "http://schemas.google.com/g/2005#event.canceled" gesetzt haben.

delete();
delete($event->getEditLink()->href);

Auf Event Kommentare zugreifen

Den die komplette Event Ansicht verwendet wird, werden Kommentare nicht direkt innerhalb eines Events gespeichert. Stattdessen enthält jedes Event eine URL zum dazugehörigen Kommentar Feed welcher manuell angefragt werden muß.

Das Arbeiten mit Kommentaren ist fundamental ähnlich zum Arbeiten mit Events, mit dem einzigen signifikanten Unterschied das eine andere Feed und Event Klasse verwendet werden sollte, und das die zusätzlichen Meta-Daten für Events wie zum Beispiel "where" und "when" für Kommentare nicht existieren. Speziell wird der Author des Kommentars in der author Eigenschaft und der Kommentar Text in der content Eigenschaft gespeichert.

comments->feedLink->url;

// Die Kommentarliste für das Event erhalten
try {
$commentFeed = $service->getFeed($commentUrl);
} catch (Zend_Gdata_App_Exception $e) {
    echo "Fehler: " . $e->getResponse();
}

// Jedes Kommentar als HTML Liste ausgeben
echo "
    "; foreach ($commentFeed as $comment) { echo "
  • Kommentar von: " . $comment->author->name "
    " . $comment->content . "
  • "; } echo "
";
Previous Next
Introduction to Zend Framework
Übersicht
Installation
Zend_Acl
Einführung
Verfeinern der Zugriffskontrolle
Fortgeschrittene Verwendung
Zend_Auth
Einführung
Datenbanktabellen Authentifizierung
Digest Authentication
HTTP Authentication Adapter
LDAP Authentifizierung
Open ID Authentifikation
Zend_Cache
Einführung
Die Theorie des Cachens
Zend_Cache Frontends
Zend_Cache Backends
Zend_Captcha
Introduction
Captcha Operation
Captcha Adapters
Zend_Config
Einleitung
Theory of Operation
Zend_Config_Ini
Zend_Config_Xml
Zend_Console_Getopt
Einführung in Getopt
Definieren von Getopt Regeln
Holen von Optionen und Argumenten
Konfigurieren von Zend_Console_Getopt
Zend_Controller
Zend_Controller Schnellstart
Zend_Controller Grundlagen
Der Front Controller
Das Request Objekt
Der Standard Router: Zend_Controller_Router_Rewrite
Der Dispatcher
Action Kontroller
Action Helfer
Das Response Objekt
Plugins
Eine konventionelle modulare Verzeichnis Struktur verwenden
MVC Ausnahmen
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Currency
Einführung in Zend_Currency
Arbeiten mit Währungen
Migration von vorhergehenden Versionen
Zend_Date
Einführung
Theorie der Arbeitsweise
Basis Methoden
Zend_Date API Übersicht
Erstellen von Datumswerten
Konstanten für generelle Datums Funktionen
Funktionierende Beispiele
Zend_Db
Zend_Db_Adapter
Zend_Db_Statement
Zend_Db_Profiler
Zend_Db_Select
Zend_Db_Table
Zend_Db_Table_Row
Zend_Db_Table_Rowset
Zend_Db_Table Relationships
Zend_Debug
Variablen ausgeben
Zend_Dojo
Introduction
Zend_Dojo_Data: dojo.data Envelopes
Dojo View Helpers
Dojo Form Elements and Decorators
Zend_Dom
Introduction
Zend_Dom_Query
Zend_Exception
Verwenden von Ausnahmen
Zend_Feed
Einführung
Feeds importieren
Feeds von Websites abrufen
Einen RSS Feed konsumieren
Einen Atom Feed konsumieren
Einen einzelnen Atom Eintrag konsumieren
Verändern der Feed- und Eintragsstruktur
Eigene Klassen für Feeds und Einträge
Zend_File
Zend_File_Transfer
Validators for Zend_File_Transfer
Zend_Filter
Einführung
Standard Filter Klassen
Filter Ketten
Filter schreiben
Zend_Filter_Input
Zend_Filter_Inflector
Zend_Form
Zend_Form
Schnellstart mit Zend_Form
Erstellen von Form Elementen mit Hilfe von Zend_Form_Element
Erstellen von Form durch Verwendung von Zend_Form
Erstellen von eigenem Form Markup durch Zend_Form_Decorator
Standard Form Elemente die mit dem With Zend Framework ausgeliefert werden
Standard Form Dekoratore die mit dem Zend Framework ausgeliefert werden
Internationalisierung von Zend_Form
Fortgeschrittene Verwendung von Zend_Form
Zend_Gdata
Einführung zu Gdata
Authentifizierung mit AuthSub
Authentifizieren mit ClientLogin
Google Kalender verwenden
Verwenden der Google Dokumente Listen Daten API
Google Tabellenkalkulation verwenden
Google Apps Provisionierung verwenden
Google Base verwenden
Verwenden der YouTube Daten API
Picasa Web Alben verwenden
Gdata Ausnahmen auffangen
Zend_Http
Zend_Http_Client - Einführung
Zend_Http_Client - Fortgeschrittende Nutzung
Zend_Http_Client - Verbindungsadapter
Zend_Http_Cookie und Zend_Http_CookieJar
Zend_Http_Response
Zend_InfoCard
Einführung
Zend_Json
Einführung
Grundlegende Verwendung
JSON Objects
XML zu JSON Konvertierung
Zend_Json_Server - JSON-RPC server
Zend_Layout
Einführung
Zend_Layout Schnellstart
Zend_Layout Konfigurations Optionen
Erweiterte Verwendung von Zend_Layout
Zend_Ldap
Einleitung
Zend_Loader
Dynamisches Laden von Dateien und Klassen
Plugins laden
Zend_Locale
Einführung
Zend_Locale verwenden
Normalisierung und Lokalisierung
Arbeiten mit Daten und Zeiten
Unterstützte Sprachen für Gebietsschemata
Unterstützte Regionen für Gebietsschemata
Zend_Log
Übersicht
Writer
Formatter
Filter
Zend_Mail
Einführung
Versand über SMTP
Versand von mehreren E-Mails über eine SMTP Verbindung
Verwendung von unterschiedlichen Versandwegen
HTML E-Mail
Anhänge
Empfänger hinzufügen
Die MIME Abgrenzung kontrollieren
Zusätzliche Kopfzeilen
Zeichensätze
Kodierung
SMTP Authentifizierung
SMTP Übertragungen sichern
Lesen von Mail Nachrichten
Zend_Measure
Einführung
Erstellung einer Maßeinheit
Ausgabe von Maßeinheiten
Manipulation von Maßeinheiten
Arten von Maßeinheiten
Zend_Memory
Übersicht
Memory Manager
Memory Objekte
Zend_Mime
Zend_Mime
Zend_Mime_Message
Zend_Mime_Part
Zend_OpenId
Einführung
Zend_OpenId_Consumer Grundlagen
Zend_OpenId_Provider
Zend_Paginator
Introduction
Usage
Configuration
Advanced usage
Zend_Pdf
Einführung
Erstellen und Laden von PDF Dokumenten
Änderungen von PDF Dokumenten speichern
Dokument Seiten
Zeichnen
Dokument Informationen und Metadaten
Anwendungsbeispiel für die Zend_Pdf Komponente
Zend_Registry
Die Registry verwenden
Zend_Rest
Einführung
Zend_Rest_Client
Zend_Rest_Server
Zend_Search_Lucene
Überblick
Indexerstellung
Einen Index durchsuchen
Abfragesprache
Abfrage Erzeugungs API
Zeichensätze
Erweiterbarkeit
Zusammenarbeit Mit Java Lucene
Erweitert
Die besten Anwendungen
Zend_Server
Einführung
Zend_Server_Reflection
Zend_Service
Einführung
Zend_Service_Akismet
Zend_Service_Amazon
Zend_Service_Audioscrobbler
Zend_Service_Delicious
Zend_Service_Flickr
Zend_Service_Nirvanix
Zend_Service_ReCaptcha
Zend_Service_Simpy
Einführung
Zend_Service_StrikeIron
Zend_Service_StrikeIron: Mitgelieferte Services
Zend_Service_StrikeIron: Erweiterte Verwendung
Zend_Service_Technorati
Zend_Service_Yahoo
Zend_Session
Einführung
Grundsätzliche Verwendung
Fortgeschrittene Benutzung
Globales Session Management
Zend_Session_SaveHandler_DbTable
Zend_Soap
Zend_Soap_Server
Zend_Soap_Client
WSDL Zugriffsmethoden
AutoDiscovery. Einführung
Automatische Erkennung von Klassen.
Funktionen für Autodiscovery.
Automatische Erkennung. Datentypen.
Zend_Test
Introduction
Zend_Test_PHPUnit
Zend_Text
Zend_Text_Figlet
Zend_TimeSync
Einführung
Arbeiten mit Zend_TimeSync
Zend_Translate
Einführung
Adapter für Zend_Translate
Benutzen von Übersetzungs Adaptoren
Zend_Uri
Zend_Uri
Zend_Validate
Einführung
Standard Prüfklassen
Kettenprüfungen
Schreiben von Prüfern
Zend_Version
Auslesen der Version des Zend Frameworks
Zend_View
Einführung
Controller Skripte
View Scripte
View Helfer
Zend_View_Abstract
Zend_Wildfire
Zend_Wildfire
Zend_XmlRpc
Einführung
Zend_XmlRpc_Client
Zend_XmlRpc_Server
Zend Framework Voraussetzungen
PHP Version
PHP Erweiterungen
Zend Framework Komponenten
Zend Framework Abhängigkeiten
Zend Framework Coding Standard für PHP
Übersicht
PHP Dateiformatierung
Namens Konventionen
Code Stil
Urheberrecht Informationen